Für Karlsruhe & die Region

Unsere Bürozeiten:
Mo-Fr.     I    7.00 - 19.00 Uhr
Sa.          I    9.00 - 16.00 Uhr

Zentrale Karlsruhe:
0721 - 38 48 236

KONTAKT
Samstag, 15 December 2018

Häufige Fragen:


Zur Arbeit, zum Arzt oder ins Krankenhaus, Ausflüge oder Freizeitaktivitäten; sich im Alltag zurechtfinden ist ohne die entsprechende Mobilität fast undenkbar.

Um diese Mobilität wiederzugewinnen oder zu erhalten müssen oft auch viele Fragen vorab geklärt werden. Die wichtigsten und häufigsten Fragen haben wir hier für Sie gesammelt. So können Sie sich einen ersten schnellen Überblick verschaffen. Falls Sie jedoch weitere Fragen haben, zögern Sie nicht uns einfach anzurufen, denn wir beraten Sie gerne.

Tel: 0721- 38 48 236

 

Wer hat Anspruch auf einen Rollstuhl-Fahrdienst?

Der Fahrdienst ist für Menschen, die eingeschränkt durch eine Behinderung, öffentliche Verkehrsmittel oder auch Taxis nur unter großen Erschwernissen nutzen können. Die Leistungen werden aus öffentlichen Mitteln finanziert und werden im Schwerbehindertenausweis mit dem Vermerk BL (= Blind) oder dem Merkzeichen aG (= außergewöhnliche Gehbehinderung) eingetragen. Berechtigt ist auch, wer Leistungen nach Pflegestufe 2 oder 3 erhält. Zuständig für die Beantragung des Schwerbehindertenausweises in Karlsruhe ist das Landratsamt Karlsruhe/Amt für Versorgung und Rehabilitation.
Weitere Infos zum Thema Schwerbehindertenausweis finden Sie hier

 

Wo wird die Kostenübernahme beantragt?

Je nach Wohnsitz  an die:
•  Sozial- und Jugendbehörde, Rathaus West, Kaiserallee 4, 76133 Karlsruhe oder das
•  Stadtamt Durlach, Abteilung Jugend und Soziales, Pfinztalstr. 33, 76227 Karlsruhe.

 

Welche Unterlagen werden für den Antrag benötigt?

•  Der Schwerbehindertenausweis mit dem entsprechenden Vermerk oder
•  Der Bescheid zur Einstufung in eine Pflegestufe (mindesten Stufe 2)
•  Einkommensnachweise
•  Nachweis über Höhe der Unterkunftskosten

Der Beförderungsdienst ist abhängig von Einkünften. Für alle Beförderten wird als Einkommensgrenze § 85 SGB XII zugrunde gelegt. Bei Überschreitung dieser Einkommensgrenze wird ein Kostenbeitrag von jährlich 60 Euro verlangt. Zuzüglich zum Kostenbeitrag ist für die Bereitstellung der Chipkarte ein Betrag von 5 Euro zu entrichten. Ob die Voraussetzungen für den Kostenbeitrag vorliegen, prüft die Sozial- und Jugendbehörde bei Antragstellung auf Übernahme der Fahrtkosten.

 

Für welche Fahrten kann ich den Fahrdienst auch nutzen?

• Für Fahrten zu Besorgungen des täglichen Lebens
Fahrten zur Freizeitgestaltung -
Fahrten zur Teilnahme am kulturellen sowie gesellschaftlichen Leben

Der Beförderungsdienst darf nicht für Fahrten zu Besuch von - Schulen - Ausbildungs-, Umschulungs-, Arbeits- oder Studienplatz- Krankenfahrten zum Arzt, Krankenhäusern oder Reha-Maßnahmen verwendet werden, da für derartige Zwecke in der Regel andere Leistungsträger zuständig sind.

 

Welche Fahrten werden von den Krankenkassen übernommen?

Fahrten die aus medizinischen Gründen notwendig sind, werden von den Krankenkassen übernommen. Voraussetzung bei Krankentransporten ist die ärztliche Verordnung mit Begründung zur Wahl des Beförderungsmittels. Versicherte mit einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), dem Merkzeichen Bl (blind) oder dem Merkzeichen H (hilflos) oder der Pflegestufe 2 oder 3 können auch ambulante Fahrten mit den Krankenkassen abrechnen. Wichtig ist aber, dass die Fahrten vorab mit der Krankenkasse abgesprochen und genehmigt werden.

Wie viele Fahrten stehen mir zu?

Im Kalendervierteljahr können Berechtigte bis zu 50 Fahrten innerhalb des Stadtgebietes sowie in den angrenzenden Gemeinden in Anspruch nehmen. Nicht benötigte Fahrten verfallen am Ende des Kalendervierteljahres.

Welche Gemeinden sind im Karlsruher Berechtigungsbereich?

• Wörth
• Eggenstein-Leopoldshafen 
• Stutensee
• Weingarten
• Pfinztal 
• Karlsbad
• Ettlingen 
• Rheinstetten
• Waldbronn

Fahrten über die genannten Gemeinden und Städte hinaus gehören nicht zu den Aufgaben des Beförderungsdienstes. Sie können aber ausnahmsweise im Einzelfall durchgeführt werden, wenn hierzu besondere Gründe vorliegen. Für diese Fahrten ist vor Fahrtantritt die Zustimmung des Sozialamtes einzuholen.

 

Termin-Anfrage:

Gerne können Sie Ihren Termin auch per Mail anmelden.

Zur Anfrage

 

Termin-Absage:

Sagen Sie uns bitte spätesten am Vortag Bescheid damit keine unötigen Kosten entstehen.

Das geht auch ganz einfach per Mail. Vielen Dank.

Zur Absage


Rollstuhl-Fahrdienst GmbH

Alte Friedrichstraße 133
76149 Karlsruhe

office: 0721- 38 48 236
fax:     0721- 38 48 237

 

Unsere Bürozeiten:
Mo-Fr.     I    7.00 - 19.00 Uhr
Sa.          I    9.00 - 16.00 Uhr